ZITATBILD – „DAS MONDMÄDCHEN“ – GRIMM-CHRONIKEN VON MAYA SHEPHERD

~ZITATZEIT~

🌛 Mondmythen🌛

Am Anfang gab es eine Zeit der Dunkelheit ohne Sonne und Mond, es herrschte das Chaos. Darum schufen die Götter Sonnen, ließen sie scheinen und zerstörten sie anschließend wieder. So gab es vor dem jetzigen Zeitalter vier Vorwelten.

Als das fünfte Weltzeitalter geschaffen wurde, sollte der Mondgott als Sonne dienen. Er hatte aber Angst, in das reinigende, verwandelnde Feuer zu springen. Und so sprang er zu kurz und landete nur in der Asche. So wurde er kein strahlender Sonnengott, sondern muss seither mit schmutzigen Ascheflecken im Gesicht über den Himmel ziehen. 😉

Ich durfte wieder wunderschöne Zitatbilder erstellen, die mir immer sehr viel Freude bereiten! 💞

Klappentext:
Der Mond von Engelland war ein Mädchen, das jede Nacht sein schützendes Licht über die Menschen warf, ohne je ein Teil ihres Lebens zu sein. Besonders lagen ihr jene Kinder am Herzen, die vom Schicksal benachteiligt zu sein schienen, denn mit ihnen fühlte sie sich verbunden. Sie war ihre Freundin, die den Monstern unter den Betten und in den Schränken keine Chance gab, herauszukommen, solange sie ihr silbriges Licht in die Zimmer warf.
Es war eine Nacht wie unzählige zuvor, als das Mondmädchen zwischen den dunklen Bäumen des Finsterwaldes die kleine Gestalt eines Jungen entdeckte, der in größter Gefahr schwebte, und beschloss, zur Erde hinabzusteigen.

Create a website or blog at WordPress.com
%d Bloggern gefällt das: